Soziale Kompetenz

Fachwissen allein ist in medizinischen Berufen nicht ausreichend, um im Beruf erfolgreich zu sein und sich weiterzuentwickeln. Gerade im Gesundheitsbereich ist es wichtig, dass man gerne mit Menschen arbeitet, dabei Einfühlungsvermögen zeigt, immer ein offenes Ohr für Patienten hat, aber gleichzeitig auch auf Diskretion achtet. Auch in medizinisch-technischen Berufen sind Belastbarkeit, Genauigkeit und Verantwortungsbereitschaft bei der Arbeit erforderliche Kriterien, um seinen Job gut zu machen. All diese Schlüsselqualifikationen werden als „soft skills“ bezeichnet und bilden gemeinsam mit den fachlichen Kenntnissen, sowie Qualifikationen – den sogenannten „hard skills“ – die berufliche Handlungskompetenz einer Person. Auf diese Weise ist ein Mensch in der Lage, sich in beruflichen Situationen sachgerecht und individuell sowie sozial verantwortlich zu verhalten.

Soft Skills helfen also, den beruflichen Anforderungen gerecht zu werden und sich veränderten Situationen im Berufsleben besser anpassen zu können.

Soft Skills – Soziale Kompetenz

Soft Skills – die „weichen Fähigkeiten“ – leiten sich von dem Begriff „social skills“, der sozialen Kompetenz ab. Sie wird dabei als die Fähigkeit verstanden, eine Balance zwischen den Anforderungen aus dem sozialen Umfeld und den eigenen Bedürfnissen herzustellen. Ein sozialkompetenter Mensch muss daher auch in der Lage sein, sich selbst realistisch einzuschätzen und andere Personen in seinem Umfeld richtig wahrzunehmen. Zu den wichtigsten Soft Skills gehören unter anderem:

Kommunikations- und Teamfähigkeit

Diese Eigenschaften bilden die Grundlage für einen sozial kompetenten Menschen. Wer kommunikativ und teamorientiert ist, gerne mit seinen Mitmenschen zusammenarbeitet und seine Meinung mitteilen kann, ohne Kollegen damit zu verletzten, wird sich meist leichter im Beruf zu recht finden als ein Einzelgänger. Auch die Bedürfnisse der Arbeitskollegen sollten respektiert und geschätzt werden. Mit einer guten Kommunikationsfähigkeit lässt sich ein Kompromiss oder Konsens leichter herstellen, aber auch ein Verständnis für eigene Ziele und Wünsche schaffen.

Einfühlungsvermögen

Einfühlungsvermögen steht bei den Soft Skills für medizinische Berufe wie Arzt oder Krankenpfleger ganz weit oben. Hier gilt es, Rücksicht auf Patienten und Mitmenschen zu nehmen, sich in andere Personen hineinzuversetzen und ihre Gefühle nachzuempfinden. Auch im Team mit Arbeitskollegen ist Einfühlungsvermögen eine wichtige Voraussetzung Konflikte und Missverständnisse besser lösen bzw. vermeiden zu können.

Verantwortungsbewusstsein

Verantwortungsbewusst zu sein bedeutet, sich über die Folgen des eigenen Handelns schon im Vorhinein Gedanken zu machen und seine Handlungsweise danach auszurichten. Aufgaben, die einem anvertraut werden, sollen daher verantwortungsvoll und mit bestem Gewissen erfüllt werden. Natürlich bedeutet das auch, für die Konsequenzen seiner eigenen Handlungen gerade zu stehen. Man sollte auch immer abwägen, wie viel Verantwortung für einen zumutbar ist. Gerade im Team ist es wichtig, dass man sich auf seine Kollegen verlassen kann, damit Ziele schneller und besser erreicht werden können und ein reibungsloses Arbeiten möglich ist.

Einsatzbereitschaft und Selbstdisziplin

Wer Einsatz bei der Arbeit zeigt und sich engagiert, ist bei Arbeitgeber und Kollegen gern gesehen. Auch die Fähigkeit, sich selbst zu motivieren und Ziele aus Eigenantrieb zu erreichen, ist essentiell, um im Beruf voranzukommen.

Kritikfähigkeit

Kritikfähig zu sein bedeutet in erster Linie nicht nur selbst Kritik zu üben, sondern vor allem Kritik anzunehmen, positiv zu nutzen und Motivation daraus zu ziehen. Gerade im Team, bei Projekten oder in Führungspositionen ist es enorm wichtig auf das Feedback von anderen zu hören und daraus Neues zu lernen. Sozial kompetente Menschen haben auch den Mut, sich Fehler selbst einzugestehen und nicht unter den Tisch zu kehren. Wer konstruktive Kritik annimmt, profitiert auch davon.

Wissbegier und Lerneifer

Wer sich im Beruf und auch menschlich weiterentwickeln möchte, sollte stets bemüht sein, Neues zu lernen und seiner Umwelt mit Neugier zu begegnen. Das bringt nicht nur einen selbst weiter, sondern  auch das jeweilige Unternehmen. Arbeitgeber schätzen Mitarbeiter mit innovativen Ideen und jene, die sich aktiv neuen Herausforderungen stellen.

Auch Soft Skills wie Führungskompetenz, Durchsetzungsvermögen und analytische Kompetenzen sind für Menschen in leitenden Positionen äußerst wichtig, um die Weiterentwicklung eines Unternehmens und seine Mitarbeiter entsprechend ihren Stärken und Fähigkeiten fördern zu können.

Quellen:

Kanning (2002): Soziale Kompetenz – Definition, Strukturen und Prozesse. In: Zeitschrift für Psychologie. 210 (4), S. 154–163, http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026//0044-3409.210.4.154 (Online, letzter Zugriff: 03.02.2016)

Palmer (2015): Berufsbezogene Kreativitätsdiagnostik: Entwicklung und Validierung eines Verfahrens zur Erfassung der personalen Voraussetzungen von Innovationen. Betreuer: Heinz Schuler, Kommunikations-, Informations- und Medienzentrum der Universität Hohenheim, http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2015/1081/pdf/Palmer_Carolin_2014_Dissertation.pdf (Online, letzter Zugriff: 03.02.2016)

Erpenbeck & von Rosenstiel (2007): Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, Verstehen und Bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis,
Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.

Mühleisen & Oberhuber(2005): Karrierefaktor Soft Skills,  Freiburg: Haufe Verlag.